Samstag, 2. Mai 2009

Sinn und Unsinn von Okkultismus - 6. Aura Healing

Was zum Geier ist Aura Healing? Die Frage habe ich mir gestellt und bin diesem ominösen Phänomen auf den Grund gegangen ...

Anhänger dieser Praktik meinen, dass eine Art magnetische, spirituelle Energie den gesamten Körper umgibt. Was sich so wunderbar modern und anglizistisch anhört hat aber auch eine dunkle Seite. Nur wenige wissen um die rassistische Weltanschauung dieser Praktiken. Im Buch "Die entschleierte Aura" sind Abbildungen, die einen dunkelhäutigen Menschen zeigen. Darunter geschrieben: "Die Aura eines wenig entwickelten Menschen". Die Aura eines nicht entwickelten Menschen zeigte einen Indianer mit Lendenschurz. Ich konnte nur den Kopf schütteln.

Dann gibt es noch die sogenannte Auraphotografie. Man wird fotografiert und soll durch farbliche Polarität seine Aura sichtbar machen können. Dass es sich dabei meist um Wärmestrahler und ähnliches handelt sagt man nie dazu ...

Weiterhin ist man in diesen Kreisen der Meinung, dass ältere oder kranke Menschen "Astralvampire" sind und die Aura junger Menschen anzapfen um sich Lebensenergie abzusaugen. So erklären sie auch die übregroße Kinderliebe älterer Menschen. Diese Gedanken befinden sich ohnehin schon am Rand paranoid-halluzinatorischer Wahnwelten.

In den Auren kranker Menschen, die dann eben defekt sind, können sich dann angeblich die Seelen Verstorbener aufhalten. Dies wäre dann ein Fall für die sogenannten "Clearer". Spirituelle Exorzisten, die in exorzistische Dialoge mit den Geistern treten. Die zu "clearende" Person wird anfänglich durch Übungen, Gebete, Rosenkränze und bestimmte Atemtechniken in Trance versetzt. Dadurch wird das Wahrnehmungsfeld verengt, womit eine enorme Fantasietätigkeit freigesetzt wird. Auftretende Suggestionen werden in Fantasiekonstrukte eingebaut und für Realität gehalten. Ergo macht allein die Erwartung des Auftretens wahr, dass sich solche Suggestionen zu Wort melden.

Mein Fazit ist, dass das ganze bestenfalls im metaphorischen Sinne zur Geltung kommen kann, falsch verstanden jedoch ernsthaft gefährlich für die psychische Gesundheit sein kann.

Kommentare:

  1. Genau alles Placebos. Der Glaube an die Kraft, dass es helfen könnte hilft, manche Menschen brauchen wohl etwas Hilfe beim Glauben an Besserung. Die Hilfe spiegelt sich dann über die Jahrhunderte immer wieder in den verschiedensten Praktiken wieder. Mal sehen was es noch alles geben wird.

    AntwortenLöschen
  2. Astralvampire ! Muhaaa, lange nicht mehr so gegrient!
    Womit hält man sich denn Astralvampire vom Leib? Mit einer Knoblauchaura?

    AntwortenLöschen
  3. Nein, mit Technomusik und konischen Zigaretten ;)

    AntwortenLöschen
  4. Mir gefallen deine Artikel zu Sinn und Unsinn von Okkultismus grundlegend sehr gut.
    Allerdings vermisse ich doch den Bezug auf "Sinn" im Titel, denn du bezeichnest ja alles als Unsinn.
    Ich möchte nicht so weit gehen, auch wenn ich von Esoterik zum Großteil gar nichts halte. Jedoch gibt es einfach mehr als "beweisbar" ist. Aber nur selten und mti größter Vorsicht zu genießen.
    Und gerade weil es das AUCH gibt, nützen meiner Meinung nach reine Anti-Esoterik-Artikel so wenig. Denn manches beinhaltet teilweise wahre Elemente - die zwar leider als Beweis angeführt werden, dass ALLES in der Esoterik wahr ist - aber das ganz abzutun, bringt nichts.
    Spiritualität ist nicht insgesamt Humbug, Vorahnungen gibt es zuweilen tatsächlich und ich glaube sogar, dass es ganz wenige Menschen gibt, die auch heilende Kräfte haben. Aber das sind ganz bestimmt nicht diejenigen, die dafür auf dem Esoterik-Markt abzocken.
    Astrologie hat mir selbst - in Maßen und zum besseren Verständnis von Lebensprinzipien - tatsächlich zu mehr Selbsterkenntnis verholfen. Wobei ich von Zukunftsprognosen und ausgefeilten Deutungen GAR nichts halte. Aber auf das Wesentliche reduziert, tue ich mich schwer, sie komplett abzulehnen, weil ich sie anders erlebt habe. Und zwar im Eigenstudium - nicht durch andere Astrologen (die für meine Begriffe meist viel zu weit gehen in ihrer Begeisterung, was damit machbar ist).
    Von Kartenlegen, Wahrsagen u.dgl. halte ich ÜBERHAUPT nichts. Aber wenn du dir die Bedeutungen der Tarot-Karten ansiehst, finden sich dort doch Aussagen, die das Leben bzw. Phasen gut beschreiben. Dass man durch Ziehen dieser Karten allerdings die Zukunft voraussagen oder die aktuelle Phase heraus finden kann, halte ich für Humbug, der an Zauberei grenzt.

    Und zu Homöopathie gibt es neue Erkenntnisse von zwei Chemikern, die man auch nicht so einfach abtun sollte (http://www.homeopathy.at/artikel/studienzurhomeopathie.htm#Verd%FCnnung)

    Damit möchte ich die Esoterik keineswegs verteidigen, weil ich ihre Gefahren und Auswüchse für schlimm genug halte. Aber wäre es nicht sinnvoller, nicht alle einfach abzuwerten?

    AntwortenLöschen