Freitag, 6. Februar 2009

Sinn und Unsinn von Okkultismus (4) - Zahlen


Auf meiner Suche nach weiterem Stoff für meine Serie habe ich festgestellt, dass es einem niemals gelingen wird, einen Überblick über diesen Markt zu bekommen. Es gibt so viele Praktiken und unterschiedliche Lehren, dass selbt eingefleischte Esoteriker oft nicht mehr wissen wohin sie eigentlich steuern.

Esoterik und Okkultismus können als Antwort auf den Zeitgeist verstanden werden, die uns eine in Watte verpackte Welt präsentiert, in der Wunder programmierbar sind. Genau das ist der Beweis, dass hinter der ganzen esoterischen und mystischen Fassade nichts weiter als fundamentale Irrtümer und Allmachtsfantasien stecken. Denn wer wirklich vorurteilsfrei nach religiösen oder mystischen Erkenntnissen strebt, der verlangt keine Wunder! Eine ernsthafte Auseinandersetzung mit religiösen oder mystischen Fragen ist eine Lebensaufgabe und grundsätzlich zeitlos und zweckfrei.

Und was wird heute daras gemacht? Das "geheime Wissen" ist konsumierbar. Im Fastfoodtempo. Das Ziel dahinter ist immer eine Förderung der menschlichen Allmachtsvorstellung und das Befriedigen von mystischen Sehnsüchten im Eiltempo. Im Zentrum steht dabei jedoch nicht mehr die Wahrheitssuche, sondern der Esoteriker als Kunde. Der Markt an unterschiedlichen Praktiken ist schon längst nicht mehr überschaubar, und manch einer mag sich sagen, dass gerade dies ein Beweis dafür ist, dies alles mit Scharlatanerie zu betiteln. Wer behält da noch den Überblick? Nicht einmal der Esoteriker selbst kennt sich auf dem Markt aus.

Das Sytem ist: Jeder Sucher pickt sich nach Lust und Laune einzelne Elemente und schustert sich so seine eigene Geheimlehre zusammen. Ist eines nicht mehr praktikabel oder zweckhaft, springt man zur nächsten Gruppe und erkauft sich Erlösung.
Natürlich darf man nicht generell alles in diesem Bereich als gefährlich oder auch sinnvoll bezeichnen. Es erfordert eine sehr diffenrenzierte Betrachtung der Szene. Dennoch kann man sagen, dass wohl einiges davon als Gefahr einzustufen ist und ernsthafte psychische Probleme oder Wahnvorstellungen hervorrufen kann.

Eine Befragung des Dortmunder Forsa-Instituts brachte folgendes zutage:
Etwa 73 % aller Menschen unter 30 glauben an spirituelle Phänomene und übersinnliche Erscheinungen und sind im weitesten SInne Okkultisten zuzuordnen. Das sind Dreiviertel aller junger Leute! Erschreckend oder? Noch dazu glauben ca. 25 % an Aliens oder Ufologie. EIn Viertel sind also auch noch Ufonauten. Zur Gruppe der Esoteriker und Okkultisten gehören bis zu 80 % nur Frauen, die meist ein überdurchschnittliches Bildungsniveau vorweisen können und häufig Berufe aus dem Sozialsektor ausüben.

Und noch etwas erstaunliches: (Hinweis: Die Studie ist schon einige Jahre alt, der Esoterikboom wuchs in den letzten Jahren noch weiter, kann also noch drastischer angesehen werden als diese Studie belegt!) In Deutschland versuchen ca. 6000 Astrologen, 10000 Geistheiler und 90000 Wahrsager, den Menschen auf ihrer Suche nach der Erlösung ein Taxifahrer zu sein. Im Vergleich dazu gibt es jedoch nur 30000 Geistliche der Kirchen, die den Menschen eine Erlösung nahebringen wollen. Mittlerweile hat jede zwölfte Neuerscheinung im literarischen Bereich einen im weitesten Sinne okkulten res. esoterischen Inhalt.

Der Markt ist überschwemmt mit Praktiken und Lehren, was die mehr als 450 esoterischen Buchhandlungen in Deutschland beweisen.
Der Okkultismus ist in den letzten Jahren ein hochpotenter Wirtschaftszweig geworden, der jegliche Art von Diensleistungen anbietet. Einzel-/Gruppensitzungen, Therapien aller Art, Sessions, Wahrsagesitzungen ... die Liste ist endlos.

Stellt sich noch die Frage, warum gerade im katholischen Musterland Italien der Aberglaube besonders üppig blüht...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen