Freitag, 13. Februar 2009

R.I.P. - "Ein weiterer Teil des Massenwahns" - Februar 2009

Wer kennt sie nicht - die kleinen bunten DIN A 4,5 Hochglanzkäseblättchen, auf denen jeden Monat eine andere beste Diät und neue beste Stylingtipps angepriesen werden, um auch bloß so richtig cool zu sein. Einen dieser Klatschanhäufer inklusive Schwesterlein hat es wohl nun erwischt. Hubert Burda Media hat beschlossen dem "Style- und Fashionmagazin" YOUNG und Schwesterchen "Tomorrow" den Stecker zu ziehen, und sowohl das herausgegebene Printmedium als auch die Internetpräsenz vom Markt zu nehmen.
Ich finde das sollte man unterstützen. Hier noch ein paar nette Anektoten zur Geschichte:

Bereits 2008 hat die Website von "Tomorrow" einen neuen Anstrich bekommen und ist zur Linklist mutiert, statt wirklich Informationen zu liefern. "Die besten Links aus dem Netz" werden seitdem zur Schau gestellt, vermutlich um einfach nur irgendeinen Content präsentieren zu können. Des weiteren hätten demnächst noch ein Shoppingportal und ein Webfernsehen folgen sollen, was nun wohl leider flach fallen wird. Für ein Publikumsangebot sind 40.000 Visits und knapp 240.000 Impressions einer Website einfach nur unterirdisch ... kein Wunder.

Aber "Tomorrow" ist mir eigentlich auch so ziemlich egal. Lieber sinnlose Infos geliefert als kontraproduktive. Mir geht es eher um das junge-Weiber-Heftchen YOUNG. Den Untergang dieses Mediums muss man einfach feiern. Nicht, dass ich etwas gegen kleine Blättchen hätte oder gar gegen Printmedien im Allgemeinen, aber es gibt einfach zig Gründe warum dieses Magazin keiner je vermissen wird ...

Erstens mal fallen mir spontan noch mindestens 3 weitere dieser Magazine ein, die nicht nur optisch sondern auch inhaltlich kaum voneinander zu unterscheiden sind, wären da nicht die Namen. Allein diese suggerien den Lesern ja schon, dass sie was besonderes sind, wenn sie kaufen. Nur junge (oder junggebliebene), stylische, angesagte und modische Menschen haben sowas daheim. Da fällt mir ein tolles Akte-X Poster ein, worauf ganz groß steht: "Ich will glauben!". Wenn den Menschen also nur lange genug eingeredet wird, dass sie toll und hübsch und stylisch sind, wenn sie das Magazin kaufen, werden sie sich auch so fühlen. Klar, jeder redet sich selbst gerne ein, wie toll er ist. Sinnlosigkeit No. I.

Na gut, das Oberflächliche hätten wir geklärt. Lenken wir unsere Aufmerksamkeit auf den Inhalt. Was fällt zuerst ins Auge? Genau, Mode! An sich nichts verwerfliches, Mode ist Kultur. Aber wer bei Rewe einkaufen geht und sich für 2 Euro so ein Magazin kauft, der wird sich schwerlich eine Handtasche für 1500 € leisten können. "Seht aus wie die Stars!", heisst es da. T'schuldigung ... ficken? Nein im Ernst, wozu das ganze? Seitenweise Kleiderstücke von Designern, bei deren Preisen uns allen die Kinnlade fällt. Bitte WER kann sich sowas leisten? Aber klar - statt anzuziehen, was mir gefällt, trage ich was "in" ist. Offenbar bin ich dann mehr wert. Oder ein Star. Sagen sie doch überall. "Mit diesen Schuhen wirst auch du zum Star!" Sinnlosigkeit No.II.

Was sticht einem beim zweiten Blick indie Pupille? Richtig - die Diäten und tollen schlanken Frauen auf der Titel- und jeder zweiten Innenseite. Jeden Monat gibt es eine bessere, schnellere Art abzunehmen. Immer neue Variationen. Heute kann jeder, ohne zu wissen, was eine DIät überhaupt ist, von sich sagen er praktiziere eine. Die gibt es ja in allen Varianten, warum sollte mein Essensstil nicht auch dabei sein? Fress ich hauptsächlich McDonalds, mach ich halt die Atkins. Fress ich viel Ananas, mach ich die Citrus. Fress ich alles durcheinander, mach ich die "Iss, was dir schmeckt". Fress ich gar nix, mach ich Pro Ana. Egal wie mans hält, irgendeine Diät passt immer! Wir befinden uns nunmehr im 21. Jahrhhundert, und nach etlichen Jahrzehnten Diäthistorie müsste doch auch der dämlichste Idiot endlich verstanden haben, dass keine Diät zur dauerhaften Supermodelfigur verhilft. Aber es reifen ja täglich neue unbeschriebene Blätter heran, denen man durch YOUNGINSTYLE einimpfen kann, dass sie nur toll sind, wenn sie Diät machen. Weiterer Anstieg Magersüchtiger ist doch vorprogrammiert, solange es solche Zeitschriften gibt ... . Aber das ist der Zustand dieser Tage - die Autos von Null auf Hundert, das Gewicht von Hundert auf Null. Wann ziehen wir endlich mal Grenzen? Sinnlosigkeit No. III.

Das nächste Thema ... ja, ich werde versuchen mich zu beherrschen. Meist auf den letzten Seiten findet man dann immer die Astro-News. Die mir dann, ohne mich zu kennen, sagen wollen, wie wann und wo ich meine Liebe finde, mein Geld verdiene und krank werde. Vergleicht man mal diese Astroseiten dieser ganzen YOUNG-ähnlichen Heftchen fällt auf: die Prophezeihungen sind gleich - allerdings immer wieder neu auf die Sternzeichen verteilt. Ist das nicht amüsant? Da sitzt einer, der 12 Vorhersagungen macht, und die Redaktion muss nur noch entscheiden, wem sie diese Woche eine Beförderung und wem eine Erkältung gönnt. Nicht sehr bekanntes Prinzip, aber einfach. Wurde bereits zu meinen Schülerzeitungs-Zeiten angewandt ... Eine Frage nebenbei ... was ist eigentlich mit jemandem, der eigentlich hätte zu Fischzeiten geboren werden sollen, aber eine Woche zu spät kam und dann doch offiziell Widder ist? Für was halten den die Sterne? Wenn überhaupt müsste mein Sternzeichen an dem Tag bestimmt werden, an dem ich GEZEUGT wurde, nicht aber geboren. Die Geburt ist ja lediglich ein Ortswechsel ... Sinnlosigkeit No. IV.

Was mich persönlich auch aufregt ist diese Entrüstung, der man begegnet, wenn die Leute sich die Seiten ansehen, in denen Stars in sogenannten "peinlichen" Momenten gezeigt werden. In Momenten, in denen sie zur Abwechslung mal wie jeder andere aussehen. Und dann sind die Leute überrascht, dass die Sternchen ja doch nicht so aussehen, wie auf den Hochglanzfotos. Sinnlosigkeit No. V.

Huch, der Artikel ist länger geworden als geplant, ich hab mich wieder mal reingesteigert. Meine lieben, jetzt muss ich wirklich los. Ich wollte eigentlich noch schnell zur Tankstelle. Hoffentlich ist die neue BILD schon da ...

1 Kommentar:

  1. Köstlich.
    Genau sowas braucht der gestresste und gernervte Mensch, damit er abends wenigstens noch ein paar gute Gedanken bekommt.

    Gruß

    pharao.rush

    AntwortenLöschen