Samstag, 3. Januar 2009

Zukunft

Viele meinen, sie würden gerne die Zukunft ändern. Dass sie sich damit allerdings selbst widersprechen merken nur die wenigsten. Denn die Zukunft als solche können wir ja nie erreichen. In dem Moment, da sie erreicht wird, wird sie ja zur Gegenwart. Man kann nicht etwas ändern, was man nie erreicht. Deswegen ist es auch nur möglich die Gegenwart zu verändern, weil die Gegenwart allgegenwärtig ist, die Zukunft aber unerreicht bleibt. Deshalb Leute .... anlässlich des neuen Jahres ... konzentriert euch nicht so sehr auf das, was dieses Jahr noch alles passieren wird/soll, sondern mehr auf das, was im jetzigen Moment geschieht. Man wird nie etwas verändern, wenn man nur in der Zukunft lebt ...

1 Kommentar:

  1. Hmm, also irgendwie widersprichst Du Dir selbst (auf rein logischer Ebene).

    "Denn die Zukunft als solche können wir ja nie erreichen. In dem Moment, da sie erreicht wird, wird sie ja zur Gegenwart."

    Man kann sie nicht erreichen, aber in dem Moment in dem man sie erreicht, wird sie zur Gegenwart?! Die beiden Aussagen sind kontradiktorisch, darauf kannst Du Dich nicht stützen.

    Und wieso muss man überhaupt die Zukunft erreichen, um sie verändern zu können? Es gibt ja auch indirekte Einwirkung/Beeinflussung. Die Zukunft basiert stets auf der ihr vorangegangenen Zeit, die zu einem bestimmten Zeitpunkt einmal die Gegenwart war. Hat man in dieser (der Gegenwart) etwas verändert, wirkt sich das auf die Zukunft aus. Vom logischen Standpunkt her gesehen also eine rein transitive Folgerung! Ändere ich die Gegenwart direkt, ändert sich die Zukunft indirekt.

    Hättest Du diesen Artikel nicht geschrieben, hätte ich ihn nie gelesen und auch nie darüber nachgedacht, noch ihn kommentiert und meine Zeit wohl auf irgendeiner anderen Seite verbracht. Du hast also gestern mein heute verändert.

    Nimm's mir bitte nicht übel, aber da Logik ein Teil der Philosophie ist, sollte man unbedingt auf logische Konsistenz in der Argumentation achten. Ansonsten gefallen mir übrigens Deine Kommentare. Es ist schön zu sehen, dass es noch Blogs gibt, die zum Denken anregen!

    AntwortenLöschen