Mittwoch, 25. März 2009

Kommunion oder Kondom

Mit seinem unüberlegten Verdikt zum Thema Kondome in Afrika hat der Papst sich jüngst wohl noch mehr Feinde gemacht. Obwohl er auch Zustimmung geerntet hat - in den Medien überwog die Kritik. Auch den Unmut vieler Gläubiger konnte er auf sich ziehen, war dies doch nicht das einzige Mal in kurzer Zeit, dass er sich solch einen Fehltritt erlaubte, nach der Aktion Williamson, der Rehabilitation des Holocaustleugners, und seiner Annäherung an die reaktionären Piusbrüder. Politiker verlangen jetzt, der Papst solle sich entschuldigen, da auch die Ärmsten einer Familienplanung bedürften und Zugang zu Kondomen haben sollten. Offenbar verlangt die Exekution der reinen Una Sancta auch im 21. Jahrhundert immer noch Todesopfer.

Der Papst hatte am Dienstag betont, dass Kondome nicht zur Verbesserung der AIDS-Problematik beitragen, sondern diese sogar noch verschlimmern. Ich weiss nicht, was Ratzi so durch den Kopf geht, wenn er solche Statements von sich gibt, aber offenbar beifindet er sich immer noch in einem Zustand geistiger Umnachtung und totalem Autismus. Wie kann man nur die Augen so sehr vor der Wirklichkeit verschliessen? Sicher wird das kein Allheilmittel für die Problematik darstellen, ist aber sicherlich der einzige hilfreiche, notwenige erste Schritt, um die Sache anzugehen.

Meiner Meinung nach geht es dem Papst lange nicht um eine Lösung der AIDS-Problematik, sondern um das Durchsetzen seines totalitären Missionierungsanspruches. Für mich ist die Botschaft des Papstes in keinster Weise mit seiner hochgelobten Enzyklika "Deus caritas est" (Gott ist die Liebe) vereinbar. Während er sich frenetisch feiern liess, scheint es selbstverständlich für ihn, dass neben der Verheissung auf das "ewige Leben" das "irdische Leben", dass eben auch von AIDS, Hunger, Elend und Kriegen geprägt ist, zurückstehen muss.

Lieber Joseph, da du offenbar Diskalkuliker bist wie ich, kannst du mit der Zahl 6000 wohl nicht viel anfangen. Aber vielleicht wird dir deren Größe bewusster, wenn ich dir sage, dass das die Summe an Menschen ist, die in Afrika an der Immunschwächekrankheit sterben. Nicht im Jahr. Nicht im Monat. Täglich. Für dich scheint es keine akzeptable Option, dass diese Zahl durch Kondome wesentlich reduziert werden könnte. Du sagst: "Unsere Herzen können keinen Frieden finden, während Brüder und Schwestern noch unter einem Mangel an Nahrung, Arbeit, Unterkunft oder anderen grundlegenden Gütern leiden." Demokratisch legitimierte Kapitalherrschaft. Europäische Diktatoren. Afrikanische Potentanten. Mit den Mächtigen der Welt hat deine katholische Kirche bisher immer ihren Frieden gefunden.

Ich bin der gleichen Meinung wie ein Großteil unserer Kollegen aus dem Westen, der "ältesten Tochter der Kirche". (=Frankreich). Dort fordern 43 % den Rücktritt des Papstes, und 85 % fordern eine Änderung der Haltung
des Vatikans bzgl. Verhütung. Ja wie groß war die Euphorie als Deutschland "Papst wurde". Welche Person mit welchen Ideologien dahinter steckte interessierte leider kaum jemanden. Wie viele Fauxpas darf er sich noch leisten?

Kommentare:

  1. Also ich bin ja völlig d'accord mit Deiner Meinung, die Du hier kund tust.
    Allerdings muss ich Dir sagen, dass das Wörtchen 'Autismus' mich hier in diesem Kontext eklatant stört. Autisten sind in der Regel zu sehr viel mehr in der Lage, als es ein Papst je sein könnte. Zumal ist es eine Beleidigung für jene Menschen.

    AntwortenLöschen
  2. und wieder einmal legst du den finger in die wunde und drehst in genüßlich um.

    Bzw, verzeih mir dir zu unterstellen, das dir dies genuß bereitet. aber nur durch klare statements wie deines wird einem diese problematik in ihrer ganzen bandbreite bewußt.

    Was taugen Aussagen wie "In Afrika sterben Menschen an Aids" oder "Aids ist die Geißel Afrikas" Sie sind nur plakativ haben aber keinerlei greifbare Wirkung die man verinnerlichen könnte.

    6000 Menschen am Tag sind ein größeres Dorf,
    sprich, ich bin früher auf dem Schulweg durch 10 verschiedene dieser Dörfer gekommen, oder anders gesprochen nach 2 Wochen hätte ich niemanden mehr auf diesen 20 Kilometern Weg gesehen.

    Tritt Ihnen auf die Füße Prinzessin,
    sei unbequem und nutze das Talent das Dir gegeben wurde.

    AntwortenLöschen
  3. @ cartagena: recht hast du. dass ich aber auch immer gegen kranke und behinderte wettern muss. ich sollte die ideologie meines hofstaates überdenken. ;-)
    hiermit entschuldige ich mich bei allen autisten, die sich durch meinen bericht angesprochen und verletzt fühlen. ihr seid in keinster weise mit dem papst vergleichbar. :D

    @ greger: JAAAAAAAA und wie viel genuss mir das bereitet. da braucht man keinen sex mehr. (fast^^) wir gehen mal wieder konform.

    AntwortenLöschen
  4. ein mensch als gottvertreter.
    gewaehlt.
    hahaha
    ha
    schlimm genug.

    AntwortenLöschen