Mittwoch, 11. März 2009

Dreist, dreister, Lebensmittel

Dass uns Marketingfachleute in die Irre führen ist ein bekanntes Phänomen, und in gewissem Maße durchaus legitim. Wer tut nicht alles, um sein Produkt ins Licht zu rücken, und die Konkurrenz unter den Scheffel zu stellen. Auch dass da teilweise leicht übertrieben wird ist auf dem heutigen Markt kaum zu umgehen, auch wenn ich selbst das nicht für gut heiße. Einige Großhersteller, die wirklich jedem bekannt sein dürften, treiben dieses Spiel allerdings etwas zu weit. Sie tischen uns glatte Lügen auf, oft sogar das genau Spiegelbild der Wahrheit. Das aus reiner Profitgier den Konsumenten zuzumuten kann keine Lösung sein.

Dies erkennen auch die Leute vonder Verbraucherschutzorganisation Foodwatch. Hier werden die größten Lebensmittelschwindler und Werbebetrüger schwarz auf weiss in einer Kampagne genannt und kritisiert. Es findet eine Wahl zum "goldenen Windbeutel 2009" statt, jeder kann mitmachen und abstimmen.

Die Politiker machen es den Herstellern dieser Produkte aber auch wirklich zu leicht. Es fehlen immer noch umfassende Gesetze zum Verbraucherschutz, die eine verbindliche übersichtliche Nährstoffauflistung auf Verpackungen fordern.

Ich habe mir mal ein paar davon herausgepickt, die wirklich jedem bekannt sein dürften:

1. Der Ferrero Kinderriegel
Dass "das beste aus der Milch" nur Milchpulver ist und einzig dem gesunden Anstrich der Schokolade dient, erwähnt keiner. Durch die "geballte Gesundheitspower" von Buttereinfett, Zucker, Aromen und Emulgatoren bekommt er doppelt so viel Kalorien wie Vollmilchschokolade. Wenn Eltern meinen sie könnten diese "besten Zutaten" bedenkenlos in Massen ihren Kids geben, weil sie glauben, die Milch sei dank des vielen Kalziums so gesund, denken sie scheinbar nicht daran, dass ein Kind 13 Riegel für den deckenden Tagesbedarf essen müsste, was 48 Stück Würfelzucker und einem halben Päckchen Butter entspricht.

2. Eckes-Granini "Fruchttiger"
Die Mogelpackung schlechthin. Der angebliche "gesunde Durstlöscher" (Bezeichnung wurde mittlerweile v. Hersteller entfernt) für jeden Tag darf gerade NICHT jeden Tag konsumiert werden. Statt der "Vitamine" enthält er Fruchtsaftkonzentrate und Citronensäure, die zu gefährlichen Zahnschmelzschäden führen können. Überflüssige Vitaminmischungen sind nur Werbetricks, da kein Jugendlicher dank einer Überversorgung mehr auf zusätzliche Vitamine angewiesen ist.

3. Maggi "Natur pur" Suppen
Die Selbstattributierung mit "Ohne zusätzliche Geschmacksverstärker" stimmt auch nur, wenn man beide Augen zudrückt. Enthalten ist nämlich Hefeextrakt, welcher durchaus ein Geschmacksverstärker ist, der mit Hefe allerdings nicht mehr viel zu tun hat und nicht als solcher gekennzeichnet werden muss. 100% Geschmack? 100% natürliche Zutaten? Was ist dann mit den anderen Maggiprodukten? Haben die nur 46 % Geschmack und 57 % natürliche Zutaten?

4. Danone "Actimel"
Wundermittel gegen Erkältung durch Stärkung der Abwehrkräfte ... aha. Seltsam, dass bei Laboruntersuchungen keinerlei Zusatznutzen im Vergleich zu "normalem Naturjoghurt" festgestellt werden konnte, bis auf die Tatsache, dass Actimel doppelt so teuer und eine echte Zuckerbombe ist.

5. Bahlsen "Gourmet-Genießerkuchen"
"Besondere Kombination erlesener Zutaten". Dass synthetische Zusatzstoffe, künstliche Aromen und Eier aus Käfighaltung erlesene Zutaten sind wäre mir wirklich neu.

Das war nur ein kleiner Auszug aus der angeprangerten Produktpalette, die auf der Liste für den "goldenen Windbeutel" stehen. Abstimmen, Beschwerden einreichen und etliche weitere Infos einholen kann man auf abgespeist.de.

Schade, dass es nicht mehr dieser Aktionen gibt, sowas sollte man unterstützen ...








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen