Freitag, 26. Dezember 2008

Ordnung und Chaos


Ordnung ist für uns Menschen enorm wichtig, gerade in dieser hektischen, von Reizüberflutung geprägten Zeit, weil sie das ganze Begreifen und Wahrnehmen des Menschen derart erleichtert.

Gehen wir zunächst von unserem Willen aus. Solange sich also in einem Zusammenschluss mehrere ähnliche "Willen" bewegen ist ein einheitlicher Fluss gegeben, der dann eine Ordnung darstellt. Je umfangreicher und untereinander disharmonischer die einzelnen Willen sind, desto erzwingender sucht man dort nach einer inneren Ordnung. Wenn jeder einzelne dieser "Willen" ausgeführt wird, ermüdet entweder alles im Chaos, oder befindet sich dort einige Zeit, kann sich aber nicht halten und zerfällt schließlich in alle Einzelteile. Oder aber es kristallisiert sich mit der Zeit ein Schwerpunkt heraus, der dann die neue Ordnung herstellt.

Demzufolge ist also die Ordnung nichts weiter als ein Abfallprodukt des Chaos. Dieser genannte Schwerpunkt ergibt sich meist ganz von selbst, weil sich ein bestimmtes Kollektivbewusstsein bildet, nach welchem man sich schließlich richtet.

Daraus geht hervor, dass das Chaos nicht zu bekämpfen ist, sondern ganz wesentlich ist für die Herstellung von Ordnung. Es ist sogar eine Notwendigkeit, ohne die überhaupt kein kollektiver Wille erwachsen würde. Wie ich da jetzt drauf komme ...? Wie soll man sich denn sonst vor dem Aufräuemn drücken.

Kommentare:

  1. Kinder, erklärt das mal euren Eltern und ihr müsst nie mehr Zimmer aufräumen :D

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin "Eltern"...und das Chaos. Somit ensteht bei uns immer der kollektive Wille Ordnung zu halten.

    Es kann so einfach sein!

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin "Eltern" und das Chaos in Personalunion... Die daraus resultierende Ordnung ist aber durchaus "in Ordnung"!

    AntwortenLöschen
  4. Ist eine Frage des Standpunktes. Chaos kann auch Ordnung sein. Wenn mein Schreibtisch extrem aufgeräumt ist, finde ich nichts mehr. Somit bedingen sich Ordnung und Chaos gegenseitig und durch die Unvollkommenheit von beiden Elementen steuere ich mit meinem freien Willen durch Zeit und Landschaft!

    AntwortenLöschen
  5. chaos ist ordnung! Mein schreibtisch hat ordnung. Für andere chaos. es ist meine eigene ordnung - das chaos in den anderen augen :)
    jeder betrachtet die ordnung anders. Also gibt es sie doch eig nicht, oder ?

    AntwortenLöschen
  6. also wenn du das so siehst, dann dürfte aber nichts existent sein. weil prinzipiell alles, sogar naturgesetze, vom standpunkt abhängig ist. das ist das prinzip der relativitätstheorie ... wobei es ja wiederum ansichtssache ist ob man einstein für wahr erklärt, was die frage aufwirft ob seine theorie überhaupt existent ist.

    AntwortenLöschen