Dienstag, 21. Juni 2016

Haben wir zwei Herzen?

Das Herz ... wir berufen uns immer wieder auf das Herz. "Tief im Herzen weiß ich" .... "von Herzen!" ... "da lacht das Herz" ... "es zerbricht mir das Herz" ... was meinen wir damit?

Irgendwie leben wir in einem System, in dem wir uns einbilden, dass Gefühle, Empfindungen und Phantasien von Herzen kommen. Aber unser "Herz" ist nur eins: eine Pumpe. Alles was wir fühlen, empfinden und denken ist auf unseren Kopf beschränkt. Auf Hunderte von Zentren, die alles steuern.

Das muss man sich erstmal bewusst machen! Emotionen sind im Kopf. Bewusstsein hingehen nicht, im Gegenteil, unser Kopf ist vielmehr im Bewusstsein. Im riesengroßen, unendlichen Sein. Während Emotionen, Ansprüche, Wünsche im Kopf stattfinden. Irgendwann werden sie austrocknen, und unser Kopf wird für immer von der Erde verschwinden. Nicht so unser Sein, denn dieses ist nicht in uns enthalten, sondern wir in ihm. Es ist unendlich größer als wir.

Unsere Gefühle, Gedanken und Emotionen kommen von außen. Diese ganzen Dinge, mit denen unser Kopf zugestopft ist, werden von außen manipuliert. Sie haben nichts mit uns zu tun. Unsere einzige Sünde ist die, dass wir uns damit identifizieren.

Vielleicht ist dieses ganze Theater ums Herz aber auch nur erfunden worden, weil man eine Erklärung für die Liebe gesucht hat, weil sie uns so nervös macht. Unsere über Jahre erworbenen Fähigkeiten liegen im bewussten Bereich unserer Wahrnehmung, die Liebe hingehen kommt aus dem Unbewussten, und deshalb wissen wir nicht, was mir mit ihr tun, und wie wir mit ihr umgehen sollen. Sie überwältigt uns, deshalb haben wir Angst vor Emotionen.

Nur im Kopf leiden wir und sind unglücklich. Wir haben alle möglichen Sehnsüchte, Wünsche, Vorstellungen - lauter Projektionen. Unser wahres Selbst aber ist dahinter. Wir verwechseln Sentimentalität gerne mit Spiritualität. Aber Emotionen sind genauso mentale Prozesse wie Gedanken. Egal wie emotional wir werden, wieviele Tränen wir vergießen, spirituell wird es dadurch trotzdem nicht. Auch Tränen sind körperlich, eine Aufruhr unserer physischen Energien. Wo ist also dieses Herz, auf das sich alle berufen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen